…what my empty bedroom wall has to do with the “month of love” in UAE…

The month of February is officially themed the “month of love” this year in UAE. In that context I got a special invitation from La Parole Art Gallery to submit love-themed artworks for an exhibition at the Al Ain Rotana Hotel. Rule number one as an artist trying to establish one self: When you get a personal invitation from an official art gallery to submit some of your works, than whatever the theme may be, you submit!

People who know me may think for good reason, that “love” would not exactly be a theme I would dedicate an entire sample of works together in one exhibition. Though I have indeed created some works fitting the topic during the years. Works I never exhibited before. Works, I originally never had intended to showcase in public. For example a triptych usually residing in my bedroom. Carefully hidden behind a closed door for the entire duration of its existence…

And now it will be released along with two others, which shared a similar hermitic fate. All three traveling into another city, hanging around at a five star hotel in good company of other artists’ works, intending to socialize and maybe even making new friends.

Are you curious to figure out about these previously so carefully hidden works? Join us for the opening on Saturday 11th February 7pm at Al Ain Rotana Hotel and figure out! Many thanks to La Parole Art Gallery, I’m honoured to be one of the hand picked participating artists!

Love & Peace ­čśë

 

Posted in Art Blog English | 2 Comments

…but what does it mean? …the story behind “Colour of Sound”

Each piece of art has its own story and meaning behind. Being an artist oneself or not, when looking at an artwork it is always difficult to explore the meaning and really get an idea what the artist wants to express. Sometimes the artwork title guides the observer to encompass the context, even more often only the artist’s statement will lead to deeper comprehension. Understanding art is directly related to understanding the story behind.

My lates work is a good example for art which can only be understood when knowing the story behind:

"Colour of Sound" - illustrated poetry to music by arsnecopinata

“Colour of Sound” – illustrated poetry to music by arsnecopinata

“Colour of Sound” was done in approximately 2 hours only, painted with acrylics in basic colours red, yellow, blue, green, black and white. It happened during the first edition of “The Colour of Sound” event presented by EPHX. “The Colour of Sound” incorporates music, poetry and fine arts inspiring each other. As one of the two participating artists my job was to create a painting on the spot. This had to be an inspired action while music played on the backdrop. Not just live music but poetry recitals. In the beginning of the event I was handed a copy of four poems. These where written by worthsmiths Afra Atiq and Adel Awad. I illustrated these four poems together on a 100x70cm sized canvas. The way I chose and blended colours was directy inspired by music performance of “The Hype”, a band assembling Abu Dhabi’s finest musicians, offering a style uniting components of jazz, blues and lounge music.

This information so far still doesn’t really help the beholder to understand the painting’s content. To really comprehend the artwork, one needs to know the poetry texts:

The first poem written by Adel Awad is named “Lost” and gives deep insights about the difficulty to define his own identity when “…being born as a second generation Asian immigrant in an Arab land immersed in western media”. [click to read full version]

The second poem performed by Afra Atiq is named “Dear Food”, which she claims to be her only love poem ever written. [click to read full version]

The third poem written by Afra Atiq comes along untitled but even more meaningful. It is about her grandfather’s ability “…to hold his breath” in liturally sense due to his work as a pearl fisher, and in metaphorical meaning referring to his fight against cancer. [click to read full version]

The fourth poem written by Adel Awad is named “Excess Baggage”,┬á shaping out the ephemerality of relations and the traces left by those while living in an expat dominated country. Adel Awad created an impressive allegory picturing a train station, himself sitting, waiting on a bench as observer of passersby, letting their excess baggage behind… [click to read full version]

Now, after reading the associated poetry, the beholder will have an idea how to “read”, to comprehend and interprete the artwork…

My artist collegue B’lu performed as well during that event. Her “Colour of Sound” artwork is associated to poetry of Safwa Mohammed and Justin Levy.

"Colour of Sound" by artist B'lu

“Colour of Sound” by artist B’lu

fine artists B'lu and arsnecopinata

fine artists B’lu and arsnecopinata

Posted in Art Blog English | Leave a comment

The Colour of Sound – Abu Dhabi’s new artist challenge

The combination of poetry, music and art is not really a new concept. However, the way it will be tied together for The Colour of Sound, is completely new in Abu Dhabi. I have the honour to take a live painting part in┬áthe upcoming inaugural The Colour of Sound event together with artist B’lu. Besides us both fine artists, the entire performance team will consist of four of the best international poets in town and a band assembling a choice of Abu Dhabi’s finest musicians.

And now imagine following: While the poets perform, musicians will play on the spot inspired improvised sounds to the poetry and we artists will paint inspired of the texts and to the music. While poets and musicians will rotate in pairs, each of us artists will work on big canvas, to weave elements of all other contributions together to an artwork mirroring the the entire evening of diverse creativity. To spice it up even more, we will work only with the basic colour set: red, blue, yellow, green, black and white.

The excitement for me as fine artist is the challenge to combine all these different inspirations of poetry and music during that evening. Not knowing what comes next, always the risk to get triggered or to not being able to relate at all. The task to take something out of each performance and bring it on canvas in a way leading to an entire whole piece of art. It will be a true speed painting, given that at the end of the evening the artwork will be declared as finished and can not be altered anymore.

These artworks of B’lu and me will be offered for sale afterwards, so you can be sure we will not “just throwing some paints on canvas”. It will be a demonstration what we artists can do just with our skill set and experience, directly inspired on the spot without any previous preparation, only using a minimum on basic colours. A true challenge, but a very exciting one to take!

The Colour of Sound is presented by EPHX and will take place for the first time on Wednesday 9th November 7pm at Sky Lounge Thirtyone, Gand Millenium Hotel, Al Wahda in Abu Dhabi. It will continue on monthly base with always a new exciting team of performers.

flyer_inaugural

Posted in Art Blog English | Comments Off on The Colour of Sound – Abu Dhabi’s new artist challenge

…natural blog evolution. Why language and content are changing

It’s been more than 3 1/2 years by now since I came to Abu Dhabi. This beautiful young and controverse city turned into my new home and life. Due to that big change the German travel blog I was used to write here has not been updated since a long time. However, my appologies for not deleting the German entries now, since they carry a lot of memories and should stay available for my family and friends from Germany.

A lot happened through the past few years, many new artworks have been created, exhibition and art shows organized, people connected to reach more in a team than alone… Here in UAE and through artist networks on social media I made friends with people from all over the world. On a daily base I communicate and work together with people of very diverse cultural and national backgound.┬á English as common language to interact became more and more important to me. That’s why I stopped writing here in German in first place and now decided to start with an English art blog to share background stories around my work as an artist. There’ll be some throw backs to early artworks and poetry, as well as about new artworks and projects…

If you find grammar and/or typing mistakes, feel free to let me know. I only can improve my skills, if I know what I made wrong and how to do better ­čśë

Wish you all a great day,

arsnecopinata

Posted in Art Blog English | 2 Comments

Ausstellungsalarm!

Bis vor Kurzem konnte ich noch meine komplette Zeit frei einteilen, nun bin ich so besch├Ąftigt, dass ich kaum noch weiss, wo mir der Kopf steht. Malen, malen malen, Organisationstreffen, Materialbeschaffungen… Ein sch├Ânes Gef├╝hl. Und es fing wieder einmal alles mit Facebook an.

Vor einer Weile habe ich auf Facebook einen offenen Aufruf einer Architektin und K├╝nstlerin gefunden, die in Abu Dhabi eine “Art Show” plant. Bewerbungsformular verlinkt. Nat├╝rlich habe ich mich beworben. Es stellte sich heraus, dass diese Frau sehr viel mehr im Sinn hat, als nur eine Gruppenausstellung zu veranstalten. Eine wirklich lebendige Kunstszene in Abu Dhabi ist derzeit nicht wirklich existent. Also suchte die Frau im Netz und in der realen Stadt nach K├╝nstlern und begann, uns zu vernetzen. Facebook Gruppe, Meetup Gruppe, Emailverteiler, eine eigene Webseite f├╝r Arts_AD ist ebenfalls in Arbeit. Dort werden dann s├Ąmtliche Veranstaltungen gesammelt und bekannt gegeben (so etwas wie einen zentralen Veranstaltungskalender gibt es n├Ąmlich in Abu Dhabi auch noch nicht, meist erf├Ąhrt man von den interessanten Sachen erst im Nachhinein aus der Zeitung), auch wird es K├╝nstlerprofile von uns geben, auf denen wir unsere Originale zum Verkauf anbieten k├Ânnen. Und nat├╝rlich gemeinsame Projekte. Das erste Projekt ist sozusagen das gro├če Hallo zur Entstehung der Gruppe – die Arts_AD Art Show. Drei├čig K├╝nstler stellen jeweils eines Ihrer besten Arbeiten aus, zur Er├Âffnung wird es ein zweist├╝ndiges Programm mit Darbietungen aller Art geben. Wir Feiern die pure Existenz von Talent und Kreativit├Ąt in Abu Dhabi. Am Freitag, dem 14. November steigt die gro├če Party, die Ausstellung selber geht bis zum 28. November. Bis dahin ist noch viel zu organisieren. Von mir wird das Mosaik-Gem├Ąlde “Inspire Each Other” dort zu sehen sein.

Zu der Arts_AD Gruppe wird es demn├Ąchst noch viele Neuigkeiten geben, denn im Rahmen dieser Grupper werden wir langfristig versuchen, eine lebendige K├╝nstlerszene in Abu Dhabi zu etablieren und ein Bewusstsein daf├╝r zu schaffen, dass echte Kreativit├Ąt und Kunst nicht zwangsweise von meist l├Ąngst toten Prominenten kommen muss ­čśë

Zwei Tage vorher am 5. November ist die Vernissage zu einer anderen Ausstellung, in der deutlich mehr Bilder von mir mit von der Partie sind. Dieses Projekt hat ebenfalls auf Facebook begonnen. Eine K├╝nstlerin spanisch-cubanischer Herkunft fand dort mein Portfolio. Sie schrieb mich an, ob ich nicht Lust h├Ątte, mit ihr zusammen auszustellen. Unsere Bilder w├╝rden sicher gut zusammen wirken. Ich schaute mir ihr Portfolio an und kam zu dem selben Schluss. Also verabredeten wir uns kurzer Hand zum kennen lernen auf einen Kaffee und besprachen die Idee. Es stellte sich heraus, dass die Frau hier in der Stadt zw├Âlf Jahre lang als Event Manager gearbeitet hat und somit ├╝ber gute Kontakte verf├╝gt. Also ├╝berlie├č ich ihr die Suche nach einem passenden Ort, ich w├╝rde mich mit meinem Mann um Design und Beschaffung von Aufstellw├Ąnden k├╝mmern. Ja genau – Aufstellw├Ąnde. Hier muss man selbst in Galerien f├╝r gew├Âhnlich seine eigenen Aufstellm├Âglichkeiten mitbringen und meist sogar noch Miete f├╝r die R├Ąume zahlen, egal wie ├Âffentlich sie sind (z.B. Shopping Malls). Gesagt getan. …Lass eine Event Managerin etwas planen… Innerhalb von drei Tage wurde das Projekt immer gr├Â├čer. Jetzt sind wir vier bis f├╝nf K├╝nstlerinnen, bekommen den gro├čen Verbindungsgang zwischen Mall und Souk im World Trade Center kostenlos, haben eine Wohlt├Ątigkeitsorganisation mit im Boot (20 Prozent unserer Verk├Ąufe werden der Organisation gespendet, daf├╝r stellen sie Freiwillige zur Aufsicht) und jede Menge Presse├Âffentlichkeit. Die Ausstelling wird bis zum 20. November gehen und im Dezember soll noch eine zweite an einem anderen Ort folgen. Soviel dazu.

Jetzt bereite ich mich quasi in kurzer Zeit auf drei Ausstellungen in Abu Dhabi vor, nachdem gerade eine (ohne meine pers├Ânliche Anwesenheit allerdings) in Milton Keynes, UK zu Ende gegangen ist. Was ein Einstand in meiner neuen Wahlheimat!

Wie Ihr seht, ne Menge zu tun. Sobald sich alles etwas beruhigt, gibt es viele Bilder und nat├╝rlich ausf├╝hrliche Berichte von den einzelnen Veranstaltungen!

CHEERS!

avatarK

Posted in Kunst! | Leave a comment

DIE Herausforderung – Was f├╝rs Kind…

Es fing an mit der gro├čen Frage, was man denn sinnvolles einem zweij├Ąhrigen Kind schenken k├Ânne. Nicht irgendeinem Kind, sondern dem Kind zweier meiner besten Freunde. Ich hatte l├Ąngst beschlossen, den kleinen Mann mit selbst geschriebenen und illustrierten Geschichten zu versorgen durch die Jahre seiner Kindheit, aber das wollte ich erst starten, wenn er drei Jahre alt ist. Also fasste ich den Entschluss, bereits jetzt die Charaktere zu entwerfen und diese sich ihm in Form eines W├╝rfelpuzzles vorstellen zu lassen.

Sechs Seiten hat ein W├╝rfel, sechs Bilder kann ich also unterbringen. Ich entschied mich f├╝r f├╝nf Charaktere und ein “Gruppenfoto”. Das ausdenken der Charaktere war eine riesen Herausforderung f├╝r mich. Sie mussten sozusagen Kleinkind kompatibel und leicht zu erfassen sein, trotzdem genug Potenzial haben, um mit dem Kind sp├Ąter “mit zu wachsen”. Au├čerdem wollte ich sie so unterschiedlich wie m├Âglich gestalten, sozusagen ein unausgesprochenes Statement f├╝r Toleranz und Akzeptanz. Und das kam dabei heraus:

WP_Moeller

Und hier die einzelnen Charaktere:

alfredsmallAlfred ist die zentrale Person in der Gruppe. Er ist derjenige, der alle zusammen h├Ąlt, die allgemeine Richtung vorgibt. Ein lustiger und schlauer Bursche mit vielen verr├╝ckten Ideen, die nur all zu oft mit seinen Vorhaben alle zusammen in Schwierigkeiten bringen kann. Allerdings ist er auch gut darin, sich und seine Gef├Ąhrten mit deren Hilfe wieder aus dem Schlamassel heraus zu bekommen. Alles in allem ist er die treibende Kraft der Gruppe.

 

 

kastaniettismallKastanietti ist sozusagen der intelligente Nerd der Gruppe. Der Erfinder, Bastler, T├╝ftler, und vor allem Denker. Es ist nicht sein Ding an ziel- und/oder sinnlosen Unterhaltungen teil zu nehmen. Wenn es aber darum geht zu erkl├Ąren, wie und warum etwas funktioniert, kann er sich richtig in Rage reden. Sonst ist er eher der jenige mit den trockenen Einw├╝rfen am Rande. Oft einfach nur genervt vom bunten und lauten Treiben der anderen um sich herum, wodurch er manchmal sehr mufflig wirkt. Diese Muffligkeit kann allerdings in ├╝berschw├Ąngliche Freude und Aufregung umschlagen, sobald zum Beispiel ein Problem gel├Âst ist oder etwas neues gebaut, was endlich funtioniert, wie es soll.

cloudiasmallCloudia ist so ein richtig typisches M├Ądchen. Ihre Stimmung ist wechselhaft wie das deutsche Wetter und sie ist sehr nahe am Wasser gebaut. Im ersten Moment lacht sich sich noch halb kaputt, im n├Ąchsten heult sie ganze Sturzb├Ąche. Vernarrt in Klimmbimm und Dekoration liebt sie es geradezu alles und jeden zu “versch├Ânern”. Vor allem Sneaky, die nicht gerade von Cloudias Versuchen begeistert ist sie selbst etwas mehr “m├Ądchenhaft” erscheinen zu lassen. Cloudia liebt es auch in eine sanften Briese zu h├Ąngen und zu entspannen, auch wenn sie dabei einfach nicht aufh├Âren kann, zu quasseln. Meist ├╝ber Dinge, die keinen interessieren.

 

sneakysmallSneaky ist eigentlich eine Rennschnecke. Und zwar eine super schnelle welche. Und hyperaktiv. Sie ist sehr gewitzt und schafft es immer wieder, alle zum Lachen zu bringen. In den unerwartetsten Momenten kommen Witze von ihr. Manchmal scheint es, sie n├Ąhme einfach nichts wirklich ernst genug. Eins ihrer liebsten Besch├Ąftigungen ist es, Cloudia zu ├Ąrgern. Generell stichelt sie liebend gerne gegen andere, trietzt alle um sie herum nur zu gerne. Manchmal schie├čt sie dabei ├╝bers Ziel hinaus.┬á Wenn es aber wirklich hart auf hart kommt, kann sie geradezu zur Kampfschnecke werden und f├╝r ihre Freunde einstehen. …Und sie ist Meister darin, ein ach so s├╝├čes Gesicht zu machen, sodass ihr niemand lange b├Âse sein kann, wenn sie mal wieder ├╝bers Ziel hinaus geschossen ist.

flubbersmallFlubber ist ein sehr gutm├╝tiges Kerlchen. Er ist ein bischen langsam in allem, vor allem im Kopf, aber ein herzensguter welcher. Und vor allem geduldig wie ein Stein. Er ist f├╝r gew├Âhnlich derjenige, der Cloudia wieder beruhigt, wenn sie eine ihrer h├Ąufigen Heulattacken hat. Abgesehen davon ist er eher recht passiv, einfach nur zufrieden mit dabei zu sein. Was die anderen machen, warum und wieso, ist ihm recht gleichg├╝ltig. Flubber reicht es schlicht mit von der Partie zu sein. Wenn er mal was sagt, ist es meisten eine versp├Ątete Antwort auf eine Frage, die h├Ąufig bereits wieder vergessen wurde. Das macht aber alles nichts. Diesen gutm├╝tigen Kerl haben alle zum knuddeln gerne, Flubber hat einfach diese Wirkung auf andere. Er ist sozusagen der Ruhepol der Gruppe.

So, damit h├Ątten wir alle komplett. Jetzt muss ich mir nur noch jedes Jahr ein verr├╝cktes Abenteuer ausdenken, was die f├╝nf zusammen erleben. Ich freu mich schon drauf ­čÖé Ist auf jeden Fall mal etwas anderes. Naja, und das schwierigste von allem habe ich ja jetzt geschafft. Die f├╝nf Freunde haben Existenz angenommen ­čśë

avatarK

Posted in Kunst! | Leave a comment

Energie sparen? – Government hilft!

Wie Ihr Euch alle sicherlich vorstellen k├Ânnt, ist der durchschnittliche Verbrauch von Strom und Wasser im wundersch├Ânen W├╝stenland sehr hoch. Da die Leute hier im Laufe der letzten 30 Jahre sozusagen Hals ├╝ber Kopf in den Wohlstand gestolpert sind, fehlt ihnen das uns Deutschen ins Mark eingegangene Gef├╝hl f├╝r das Sparen. Klimaanlagen, die die H├Ąuser konsequent auf K├╝hlschrank Niveau bringen, sowie der Luxus des ewig aus der Leitung sprudelnden Wassers, mit dem auch gro├če Gartenanlagen zweimal t├Ąglich gew├Ąssert werden.

Mittlerweile merken hier mehr und mehr Leute, wie schnell sich die Energiekosten hier vervielfachen. Au├čerdem gibt es mehr und mehr Kampagnen f├╝r Umweltbewusstsein und Resourcen sparen. Jeder kann seinen eigenen “gr├╝nen” Beitrag leisten. Im Radio laufen gerade Spots, in denen sich Kinder gegenseiteig vorschw├Ąrmen, wie und warum ihre Eltern jeweils so “cool” sind. Sie enden f├╝r gew├Âhnlich mit Aussagen wie: “Meine Mutter schaltet die Waschmaschine erst an, wenn die Trommel voll ist” und “Mein Vater dreht w├Ąhrend dem Z├Ąhneputzen den Wasserhahn zu”.

Wie aber kann man das Bewusstsein der Leute am besten sch├Ąrfen, wenn es um den allt├Ąglichen Energieverbrauch geht? Am ehesten erreicht man die Leute, wenn es ums Geld geht. Die meisten hier rechnen nicht gerne oder gut (unabh├Ąngig von der Herkunft), auch bekommt man hier keine monatlichen Rechnungen von den hiesigen “Stadtwerken”. Die Kosten laufen auf und man zahlt einfach, wann es einem passt. Sollte der Zeitraum zu lang werden, bekommt man eine Erinnerung. Daher haben die Leute f├╝r gew├Âhnlich keine Vergleichswerte. Zumindest was den Stromverbrauch betrifft, gibt es da jetzt eine elegante L├Âsung. In Form eines Geschenkes vom Government.

Gestern mittag klingelte es und ein netter Herr von unserem Energieversorger stand vor der T├╝r. Er brachte ein Ger├Ąt vorbei, das den Stromverbrauch genauestens ├╝berwachen kann. Diese Ger├Ąte werden vom Government finanziert, den Mietern entstehen dabei keine weiteren Kosten. powermonitoringAu├čerdem sind die Ger├Ąte wohnungs- bzw. hausgebunden. Wenn ich jetzt also dieses knuffige kleine Ger├Ąt in unserem Erdgescho├č and eine Steckdose h├Ąnge, gleicht es sich sofort mit dem Stromz├Ąhler und unserem Konto bei den “Stadtwerken” ab. Es zeigt mir genau den momentanen Verbrauch an sowie s├Ąmtliche Verbrauchsstatistiken ├╝ber den Tag, die Woche, den letzten Monat. Das gr├╝ne Licht bedeutet, wir sind im optimalen sparsamen Bereich unter 4 Kilowatt Stunden. Orange geht bis 8 Kilowatt Stunden, Rot ist dann alles oberhalb von 8 Kilowatt. Au├čerdem kann mir das Ger├Ąt neben dem Verbrauch auch noch ganz genau anzeigen, wieviel uns das kostet. Die Energiekosten sind hier weit niedriger als in Deutschland, interessant ist das Ganze aber trotzdem. Jetzt k├Ânnen wir zum Beispiel genau herausfinden, wieviel zus├Ątzliche Energie die Klimaanlage im Sommer verbraucht.

Da gerade die Mittelstandsfamilien mit Kindern mehr und mehr mit dem Geld rechnen m├╝ssen (steigende Mieten, steigende Schulgeb├╝hren etc.), kann ich mir gut vorstellen, dass dieses Ger├Ąt f├╝r viele ├Ąu├čerst hilfreich sein wird. Gerade auch wenn es darum geht, ein besseres Bewusstsein f├╝r den eigenen Energieverbrauch zu entwickeln. Die Aktion vom Government, die Ger├Ąte kostenfrei an die Haushalte zu verteilen, finde ich absolut stark. Theoretisch k├Ânnte das Ger├Ąt sogar den Wasserverbrauch mit ├╝berwachen, aber das ist bisher noch nicht von der Versorgerseite vorbereitet.

Frisch angeklemmt konnte mir das Ger├Ąt bereits die detaillierte Statistik des letzten Monats anzeigen. Ich konnte ziemlich genau ablesen, wann ich zum Beispiel Hausputztag hatte (dank eines Monsters namens Nassstaubsauger), auch war gut abzulesen, dass wir uns am Wochenende mehr Zeit f├╝r l├Ąngere Kochaktionen nehmen.

Ich kann mir gut vorstellen, dass dieses Ger├Ąt vielen Familien hier hilft, st├╝ckchenweise ihren eigenen Verbrauch zu reduzieren, weil man ja immer die Vergleichswerte hat und sich das Ganze auch in direkten Kosten anzeigen lassen kann. Man sieht sozusagen sofort, wieviel Geld man einspart, wenn man die Klimaanlage nicht dazu benutzt, einem K├╝hlhaus Konkurrenz zu machen ­čśë

Gelungene Aktion! Was meint Ihr dazu?

avatarK

Posted in Leben | Leave a comment

Ausstellung im K├Ânigreich – wie es dazu kam

Die Facebook Nutzer unter Euch werden sicher schon mitbekommen haben, dass ich das Gl├╝ck habe, drei meiner Werke in der Herbstausstellung von Arts Central beisteuern zu k├Ânnen. Arts Central ist die Hauptschnittstelle von Arts Gateway MK, einem Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, K├╝nstler aus Milton Keynes und dem britischem Raum zu vernetzen, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und gemeinsame Projekte zu f├Ârdern. Wie kommt es also, dass gerade ich – eine Deutsche, die in Abu Dhabi lebt – dort in einer Ausstellung mit vertreten bin? Hier eine verr├╝ckte Geschichte, bei der nicht nur das Thema der Ausstellung (coNEcTWORK) etwas mit Netzwerken zu tun hat…

Ich habe Anfang Januar hier in einem Beitrag beschrieben, wie ├╝ber das soziale Netzwerk Facebook die Betreiber eines sozialen Netzwerkes f├╝r K├╝nstler – artradio.tv – auf mich aufmerksam wurden und mich einluden, ein Teil ihrer virtuellen Gemeinschaft zu werden. Ich bin im Juni/Juli innerhalb von vier Wochen zweimal mit dem “Best Art Of The Day” Award von artradio.tv ausgezeichnet worden. Kurz nach dem zweiten Award bekam ich von einem der Netzwerkbetreiber eine Email mit einem Aufruf von Arts Central an deren eigene K├╝nstlergemeinschaft, bei Interesse am Thema “coNEcTWORK“, einer geplanten Gemeinschaftsausstellung, ihre Werke zu pr├Ąsentieren. Das grobe Rahmenthema bezieht sich auf Vernetzung und Beziehungen im allgemeinen und im besonderen in Bezug auf die M├Âglichkeiten unserer modernen Zeit. Das w├Ąre doch etwas f├╝r mich, meinte der Netzwerkbetreiber. Er bezog sich auf die zwei mit den Awards ausgezeichneten Bilder.

Ich sah mir also den Aufruf von Arts Central genauer an. Bei bestehendem Interesse sollte man das Anmeldeformular per Email anfordern, die Beschreibung von bis zu f├╝nf Werken maximal hinzuf├╝gen sowie ein Statement dar├╝ber. Fotos der Werke mit anh├Ąngen, dass die Kuratorin entscheiden kann, ob die Werke genommen werden. Das Ganze sollte dann bis zu einem bestimmten Tag abgeschickt sein, an einem anderen Tag sollte man dann seine Werke direkt dort vorbei bringen und den Teilnehmerbeitrag von 5 britischen Pfund bezahlen. Von Abu Dhabi aus w├╝rde das nur schwer funktionieren. Ich war bereits kurz davor, das Ganze ad acta zu legen.

Aus irgendeinem Grund aber entschied ich mich, doch eine Email zu schicken. Ich erkl├Ąrte darin, wer ich bin, was ich mache, wie ich ├╝berhaupt an diesen Aufruf gekommen bin. Ich fragte, ob es ├╝berhaupt Sinn machen w├╝rde, mein Gl├╝ck mit dem Einreichen meiner Sachen zu versuchen. Immerhin w├╝rde es eine Menge Aufwand bedeuten wegen der kleinen Geb├╝hr (mal Auslands├╝berweisungen zwischen EU und Arabien versucht?) und dem hin und herschicken von Bildern. Ausserdem sind die Bilder, um die es geht, im Original sehr klein, eigentlich f├╝r gr├Â├čere Posterabz├╝ge gedacht. Zwei waren bereits fertig, eines in Arbeit, also habe ich einfach mal die Links zu den beiden Award Gewinnern mit angef├╝gt, damit Kuratorin ├╝berhaupt eine Ahnung bekommt, um was es sich handelt. Zu dem Zeitpunkt habe ich eigentlich nicht damit gerechnet, dass ich irgendeine Chance h├Ątte, wirklich in die Ausstellung zu kommen. Insgeheim hoffte ich eigentlich nur auf eine R├╝ckmeldung ├╝ber meine Bilder.

Ein paar Tage sp├Ąter bekam ich eine Antwort von der Kuratorin. Sie machte mir einen Vorschlag.┬á Ich k├Ânne ganz normal mein Anmeldeformular ausf├╝llen und k├Ânne meine Bilder als qualitativ hochwertige Druck Files senden. Sie k├Ânnte dann die Bilder direkt vor Ort drucken lassen und mir danach einfach die Druckkosten zusammen mit der Teilnahmegeb├╝hr in Rechnung stellen.

Ich konnte es kaum fassen. Sie hat mir nicht nur eine M├Âglichkeit er├Âffnet, von hier aus im britischen K├Ânigreich auszustellen, sie w├╝rde mir sogar s├Ąmtliche logistischen Probleme und teure Expressportokosten ersparen damit! Ich war absolut sprachlos.

Naja. Der Rest war dann einfach nur noch fertig arbeiten. Das dritte Bild, jede Menge ├ärger, um gute Scans von den Bildern zu bekommen, mein Statement f├╝r eine Begleitbroch├╝re zur Ausstellung verfassen – nat├╝rlich auf English (zum Gl├╝ck habe ich eine kanadische Freundin, die Lehrerin ist, sie hat mein Geschreibsel in eine professionelle Form gebracht) – dann alles abschicken. Es gibt auch schon eine Webseite zur Ausstellung, auf der unter andem die teilnehmenden K├╝nstler vorgestellt werden und die Werke ebenfalls.

Wer von Euch also Lust hat, zwischen dem 3. und 26. September mal einen Kurztrip nach England einzulegen, Milton Keynes ist nur ein kleines St├╝ck n├Ârdlich von Londen. Au├čerdem wird es auch einen “Visitors Choice Award” geben, bei dem Ihr abstimmen k├Ânnt, ob meine Bilder dort etwas taugen ­čśë

Ich f├╝r meinen Teil bis erst einmal wahnsinnig aufgeregt und gl├╝cklich, dass sich f├╝r mich nach der jahrelangen gesundheitlich bedingten Schaffenspause auf einmal eine solche M├Âglichkeit bietet. Toller Wiedereinstieg! Gleich ein Stockwerk h├Âher als zuvor – diesmal eine echte Kunstgallerie und keine Banken oder Forst├Ąmter ­čśë

avatarK

Posted in Kunst! | Leave a comment

“Best Art of the Day” – zweimal innerhalb von vier Wochen! Danke artradio.tv!

Am 10. Juni habe ich von artradio.tv eine Auszeichnung f├╝r meine “Social Networks” Zeichnung bekommen – den “Best Art of the Day” Award. Artradio.tv teilte den Artikel dar├╝ber auch auf Facebook, wo innerhalb von 24 Stunden ├╝ber 1000 Leute den “Gef├Ąllt mir” Knopf dr├╝ckten. Das war einfach riesig! Die Kritik, die Jon Moxley von artradio.tv dazu geschrieben hat, hat mich ebenfalls vom Hocker gehauen.

Als ich gestern nach ├╝ber dreiw├Âchiger Internetabstinenz endlich wieder online gehen konnte und meine ganzen Nachrichten durchgesehen habe, traute ich meinen Augen kaum. Ich habe am 3. Juli mit meiner neuesten Zeichnung “Create Your Life, DonÔÇÖt Dream It” zum zweiten mal den “Best Art of the Day” Award bekommen! Unter der ├ťberschrift “The Tree of Life” hat Jon Moxley eine sehr gute allgemeine Interpretation meines Werkes gegeben, in das ich sehr pers├Ânliche Dinge eingearbeitet habe, die der Betrachter nicht wissen kann, wenn er mich nicht sehr gut kennt.

Gleich zweimal in vier Wochen diese Auszeichnung zu bekommen, macht mich sprachlos. Die K├╝nstlercommunity bai artradio.tv ist nicht gerade klein, st├Ąndig werden neue Werke dort hochgeladen. Durch die Verbreitung der Awards in den sozialen Netzwerken werden meine Bilder einer riesigen Menge an unterschiedlichsten Leuten zug├Ąnglich gemacht! Vielleicht bleibt bei dem ein oder anderen auch mein verr├╝cktes lateinisches Pseudonym zusammen mit Stil und Inhalt meiner Bilder h├Ąngen. Besser kann man es sich nicht w├╝nschen! An dieser Stelle noch einmal ein herzliches DANKE and Jon Moxley und die Crew von artradio.tv!

Die Artikel zum “Best Art of the Day” Award sind auch in meiner kleinen Presseabteilung auf dieser Seite zu finden.

Und weil es so sch├Ân war, hier noch einmal beide betreffenden Bilder zusammen:

Das n├Ąchste in der stilistischen Reihe ist bereits in Arbeit.

Es ist schon interessant, was aus dieser anf├Ąnglichen Notl├Âsung geworden ist. Die Zeit im Hotel zog und zog sich hin. Ich wollte unbedingt weiter malen, aber die Leinw├Ąnde und Farben und alles nahmen schlicht zuviel Platz ein auf Dauer. Auch musste ich bedenken, dass zwischendurch noch einmal all unsere Sachen irgendwo zwischengelagert werden mussten, w├Ąhrend wir in Deutschland auf das neue Visum meines Mannes warteten. Desweiteren war ich neugierig, was so viele K├╝nstler an den Ballpens so toll finden. Ich wollte mal eine neue Technik ausprobieren. Ein Skizzenblock und Bleistift mit Ballpen sind Platz sparend, auch kann man sich ewig an einem Bild an den Details aufhalten, was es zu einer perfekten L├Âsung im Hotel machte. Herausgekommen dabei ist eine ganz neue Stilreihe. Ich habe etwas neues entdeckt und f├╝r mich gefunden, was ich auch gerne weiter verfolgen werde. Und schon Erfolg damit.

Selbstverst├Ąndlich werde ich mich niemals auf nur eine Sache beschr├Ąnken, zumal diese Woche meine lang ersehnten Arbeitszimmerm├Âbel geliefert werden. Dann kann ich endlich wieder an die Leinw├Ąnde und mit Farben, Sand und was sich sonst noch so alles finden l├Ąsst rumwerkeln!

Auf die Farben – Fertig – Los!

avatarK

Posted in Kunst! | Leave a comment

Zu Hause!

Vor vier Wochen ging es um die Wurst. Unser Geldtransfer f├╝r die Jahresmiete dauerte ein paar Tage, sodass uns die n├Ąchste Villa durch die Lappen ging. Unser Vermittler hat sich m├Ąchtig ins Zeug gelegt f├╝r uns, um schnellen Ersatz zu finden. Kurz bevor das Geld endlich ankam, bekamen wir die gute Nachricht, es sei wieder ein g├╝nstiges Objekt f├╝r uns zu haben. Diesmal in dem von uns ohnehin bevorzugten Arabian Village. Das bekamen wir dann auch.

Geld- und Schl├╝ssel├╝bergabe fanden exakt vor vier Wochen statt. Wir hatten das Gl├╝ck, den Eigent├╝mer kennen zu lernen. Ein sehr netter indischer Familienvater, dessen Arbeit ihn mit seiner Familie erst k├╝rzlich nach Dubai verschlagen hat. Anf├Ąnglich wirkte er etwas unsicher uns gegen├╝ber, entschuldigte sich mehrfach daf├╝r, dass das Haus nicht “Upper Class” sondern “nur Middle Class” sei. Mittelklasse bedeutet hier genau das gleiche wie in Deutschland. Nur so zum Vergleich. F├╝r uns war es sofort gro├čartig. Das zur├╝ckhaltende Verhalten unseres Eigent├╝mers uns gegen├╝ber lie├č schnell den Schlu├č zu, dass er als Inder mit Leuten aus der westlichen Welt Erfahrung gemacht zu haben schien, die gewisse Komplexe ausl├Âsen. Das ist hier nichts neues, Vorurteile gibt es zu Hauf. W├Ąhrend wir zusammen sa├čen und die Feinheiten besprachen, fragte er mich, was ich denn so arbeite. Ich sagte ihm, ich w├╝rde malen. Versuchen, mir hier als K├╝nstler etwas aufzubauen. Interessanter Weise brach das sofort das interkulturelle Eis. Er erz├Ąhlte uns von seiner Frau und Tochter, die beide an Kunstworkshops teinehmen und dass seine Tochter K├╝nstler verg├Âttere. Wir haben uns noch eine ganze Weile ├╝ber alles m├Âgliche unterhalten, insgesamt einen guten Draht zueinander entwickelt. Es ist verflucht viel wert hier, wenn man sich gut mit dem Wohnungseigent├╝mer versteht. Wenn alles soweit fertig ist im Haus und unsere Umzugslieferung da ist, dann laden wir die Familie mal zum Grillen ein. Gemeinsames Grillen ist hier ├╝berall eine Institution.

Wir hatten es also geschafft, innerhalb eines Monats alles zu kl├Ąren. P├╝nktlich nach 30 Tagen Hotel zogen wir in unser neues zu Hause. Der Eigent├╝mer hat die Gartenm├Âbel hier gelassen, daher┬á hatten wir einen Tisch, vier St├╝hle und eine Hollywoodschaukel. Das nahm uns das erste Problem ab. Die Lieferzeiten f├╝r M├Âbel. Unsere neue Esstischgarnitur sollte erst eine Woche sp├Ąter kommen. Als Bett wollten wir zur ├ťberbr├╝ckung eine Luftmatratze nehmen, fanden dann aber ein Luftsofa, dass sich als riesiges Doppelbett ausklappen lie├č. Auf dem schliefen wir dann auch ├╝ber zwei Wochen, bis unser Schlafzimmer geliefert wurde. Die K├╝che war bereits m├Âbliert, lediglich die Gro├čger├Ąte fehlten. Bei denen war die Lieferzeit sehr kurz, daher hatten wir K├╝hlschrank und Waschmaschine von Beginn an, der Geschirrsp├╝ler kam ebenfalls recht schnell. Dem Geschirrsp├╝ler habe ich nur so schnell zugestimmt, weil unsere Sp├╝le keinen St├Âpsel hat und wir bis jetzt auch noch keinen passenden gefunden haben…

Hier M├Âbel aussuchen ist schon etwas ganz besonderes. In den arabischen M├Âbelh├Ąusern gibt es wunderbare M├Âbelst├╝cke zu sehr g├╝nstigen Preisen, solange man den Platz daf├╝r hat und etwas nicht ganz so Pomp├Âses finden kann. Ikea ist preislich hier nicht anders als in Deutschland, also hat man f├╝r h├Âhere Preise schlechtere Qualit├Ąt. Wenn man aber Lampen haben m├Âchte, die keine Kronleuchter oder bunte Stimmungslaternen sind, oder aber auch nur funktionelle Sachen wie Regale, dann kommt man um Ikea nicht herum. Oder aber einen Herd mit Induktionskochfeld, der nicht ├ťbergr├Â├če hat, sondern den normalen Einzelger├Ąten entspricht. Der Herd kommt in zwei Wochen im Standard 60x60cm Einbauschrank. Bis dahin kochen wir auf einem separaten Zweier-Induktionsfeld. Au├čer dem Herd erwarte ich jetzt noch meine hei├č ersehnte Arbeitszimmereinrichtung. Die kommt im Laufe der Woche St├╝ck f├╝r St├╝ck ins Haus. Die ersten Bilder sind auch schon an den W├Ąnden. So langsam wird es!

Was bis jetzt noch nicht geklappt hat, ist das Internet. Vor fast vier Wochen beantragt wurde uns gesagt, es dauere ca. 3 bis 5 Tage, bis ein Techniker anruft und vorbei kommt. Wohl eher Wochen. Was uns keiner sagte, der lokale Anbieter hat vor kurzem alle seine Techniker entlassen und diesen Bereich einer anderen Firma ├╝bertragen. Seitdem l├Ąuft nichts mehr. Nachdem wir das jetzt nach unz├Ąhligen Beschwerdeanrufen herausgefunden hatten, haben wir uns dann doch entschieden, mein Handy mit einem entsprechenden Datenpacket auszustatten, dass wir es vorerst als Modem benutzen k├Ânnen. Immerhin sind wir schon in der zweiten H├Ąlfte vom Ramadan, dem islamischen heiligen Fastenmonat, da passiert ohnehin nicht mehr viel. Uns so k├Ânnen wir wenigstens wieder mit der Welt kommunizieren.

Die internetlose Zeit haben wir auf jeden Fall gut genutzt. Es sieht schon sehr wohnlich aus hier, auch wenn uns noch jede Menge leere und halbleere Regale/Schrankteile ang├Ąhnen, die auf unsere Umzugslieferung warten. Wann die bei uns eintrifft, erfahren wir irgendwann in der n├Ąchsten Zeit. Abgeholt in Deutschland werden unsere Sachen diese Woche, wurde uns versichert. Wir sind gespannt.

Wir hatten innerhalb der letzten drei Wochen gut Zeit, uns hier einzuleben. In unserer Reihenhaussiedlung gibt es einen Minisupermarkt und ein sogenanntes Clubareal, was einen Tennisplatz, ein Fitness-Studio und ein Swimmingpoolareal umfasst. Die Nutzung ist quasi in der Miete mit enthalten. Wie scheinbar auch die Tageszeitung, die jeden Morgen vor der T├╝re liegt. Das komplette Gulf News Packet. Da das Leitungswasser wie fast ├╝berall auf der Welt kein Trinkwasser ist, funktioniert die Hauptversorgung mit Trinkwasser hier etwas anders, wenn man es bestellt. Der f├╝r uns zust├Ąndige Trinkwasserlieferant hat uns einen Wasserspender, zwei daf├╝r vorgesehe 5 Galonen Wasserbottiche (ca. 19 Liter) und ein Gutscheinheft verkauft. Wenn die Wasserbeh├Ąlter alle sind, stellt man sie fr├╝h am morgen einfach direkt vor die T├╝r und klemmt die Anzahl Gutscheine hinein, f├╝r die man Nachschub haben m├Âchte. Kurz darauf kommt jemand vorbei und tauscht aus. Sind die Gutscheine alle, legt man das Geld f├╝r ein neues Heftchen mit dazu. In Deutschland undenkbar, hier enorm praktisch. Und kein Wasserflaschenschleppen mehr, auch viel weniger M├╝ll.

Wenn man hier hinter dem Haus im Garten sitzt oder durch die Siedlung spaziert, k├Ânnte man glatt vergessen, dass man sich mitten in der W├╝ste befindet. Alles ist begr├╝nt, viele B├Ąume und bunt bl├╝hende Pflanzen ├╝berall. Die Au├čenanlagen sind top gepflegt. Eine Menge Singv├Âgel und Sittiche spektakeln herum, von dem Flughafen genau nebenan bekommt man aufgrund des physikalischen Verhaltens von Schallwellen in Zusammenhang mit Flugzeugh├Âhe/-richtung kaum etwas mit. Die Moschee in der N├Ąhe gibt durch die Gebetsrufe angenehme Hintergrundstimmung und eine gute Tagesstrukturierung vor. Gerade im Moment w├Ąhrend des Ramadan ist es gut, wenn man abends den Muezzin rufen h├Ârt, damit man genau wei├č, wann Sonnenuntergang ist und Trinken, Essen und Rauchen in der ├ľffentlichkeit wieder gestattet sind. Es ist eine friedliche Gegend. Ein angenehmes Wohnklima. Unsere Spanische Nachbarfamilie haben wir auch schon kennen gelernt, sehr nette und hilfsbereite Menschen. Wir f├╝hlen uns wohl hier. Endlich wieder ein sch├Ânes zu Hause zu haben, ist etwas wundervolles. Und dass es sch├Ân ist, daf├╝r haben wir gesorgt!

In diesem Sinne noch einen sch├Ânen Tag!

avatarK

Posted in Leben | Leave a comment